Tipps zum Thema "Eheringe" - DIY oder doch lieber Profi?


Ihr Lieben,

am Samstag ist es soweit. Der Herzensmann und ich begeben uns zur Celler Heidegoldschmiede und werden unsere Eheringe fertigen- ahhh, ich finde das echt so coool!!!

Insgeheim war das ja echt ein kleines Träumchen von mir, dass wir unsere Ringe selber fertigen, aber ich habe nie daran gedacht, dass wir es tatsächlich wagen werden!

Die Story zum "Schmieden" kommt bekommt Ihr natürlich auch auf dem Blog zu sehen, aber alles natürlich erst nach der Hochzeit...wir wollen doch die Spannung bewahren!

Wenn Ihr nicht so kreativ seid oder lieber den Profi werkeln lassen wollt, kein Problem. Hier habe ich ein paar Tipps für den Eheringkauf zusammengefasst. Falls ihr noch ein bisschen Input für Designs haben wollt, geht doch mal auf meinem Pinterestboard zum Thema "Rings" stöbern!


Ein Diamant zur Verlobung, edles Gold für die Hochzeit. Was man beim Kauf der Eheringe beachten sollte von der Gravur bis zum Material.

Gefällt der Liebsten Weiß-, Gelb-, Rotgold oder Platin besser? Soll der Diamant klein oder opulent sein? Bei der Wahl des Verlobungsrings kann die beste Freundin der Braut oft helfen. Die klassische Trauring-Variante ist übrigens Gelbgold.
Geheimtipp: Beide Partner müssen nicht dieselbe Ringfarbe tragen und auch das Design muss auf keinen Fall gleich sein! Kauft was Euch gefällt!

Was man beim Kauf der Eheringe beachten sollte

Die Ringgröße:
Wird entweder als Umfang angegeben (41 - 67 mm) oder als Ringdurchmesser (13 - 24,2 mm). Am besten heimlich einen Ring der Partnerin zum Juwelier mitnehmen, so kann er Maß nehmen und die Überraschung klappt.

Der Reinheitsgrad:
Eheringe sollten ein Leben lang halten! Also: Je reiner das Material, desto besser. Platin hat einen sehr hohen Reinheitsgrad und ist dementsprechend teuer. Bei Gold gibt es Abstufungen, die sich auch im Preis niederschlagen. Bei Trauringen sind 18 Karat Gold üblich. Silber ist ungeeignet, da es relativ weich ist und sich mit der Zeit verfärbt.

Die Diamanten:
Hier gelten die 4 C (Carat, Cut/Schliff, Colour/Farbe und Clarity/Reinheit) als Qualitätskriterien. Ein Juwelier kann das genauer erläutern. Merke: Diamant und Brillant ist nicht dasselbe! Ein Brillant ist nämlich ein Diamant mit Brillantschliff.

Mit Gravur:
Meist werden der Vorname des Partners und das Hochzeitsdatum eingraviert. Oft auch Sprüche, die eine besondere Bedeutung für das Ehepaar haben. Neu sind auch die Varianten des Fingerabdrucks oder die Unterschrift des Partners. Achtung: Ringe mit Gravur werden nur selten zurückgenommen!

Das Design:
Der Ring soll ein Leben lang getragen werden, ein klassisches, nicht zu auffälliges Design ist also von Vorteil. Grundsätzlich gilt auch: Goldringe schmeicheln eher bräunlicher Haut, silberfarbige einem blassen Teint. Zudem passt ein breiter Ring besser zu einer kräftigen Hand und ein schmaler besser zu einer Zarten.

♥-lichst
Sarah, die Heidebraut

Infos über www.woman.at
Bild: Meinen Verlobungsring, fotografiert von der tollen Manuela Engelking
Bild: Ringissen über den tollen Shop von www.zurlilapampelmuse.com

Kommentare:

  1. Was für ein Zufall... ich habe den gleichen Verlobungsring von meinem Zukünftigen bekommen :) Sehr schöner Ring, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabelle, oh jaaa :-) ich liebe ihn und möchte ich an liebsten nicht mehr abnehmen - naja, nachts verfahre ich ihn im Schmuckkästchen! Er ist so schön schlicht und einfach und auch auf der Arbeit gut zu händeln. Nicht so ein übertriebener Klunker ;-) ♥-lichst, Sarah, die Heidebraut

      Löschen

♥-lichen Dank: